Springt zur Strecke 96304: Erzstufenbahn [An Strecke 6864: (Blankenburg/Harz -) Michaelstein -  Elbingerode/Harz (- Königshütte/Harz - Tanne) (Rübelandbahn)] [Streckenübersicht]  [Impressum]  [Sitemap]  [Bilder]  [Geschichte]  [Landkarte]  [Fenster schließen] Springt zur Strecke 96306: Tollwitz-Dürrenberger Eisenbahn (Spurweite 585 mm)

Tunnelportale


Bilder der Werkbahnstrecke 96305: Ziegeleien Reuden (Stillgelegt / Güterverkehr)

5 Tunnel (etwa 140 Meter)Tunnel 1  Tunnel 2  Tunnel 3  Tunnel 4  Tunnel 5 
Die Benennung der Tunnel ist willkürlich und erfolgt nach Entfernung von der Bundesstraße 2

Werkbahn der Ziegeleien Reuden (Spurweite 500 mm) [An Strecke 6383: (Leipzig-Leutzsch - Leipzig-Plagwitz -)
Pegau - Zeitz (- Crossen an der Elster - Gera Hbf - Gera Süd - Weida - Niederpöllnitz -) Triptis - Oppurg
(- Saalfeld - Hockeroda - Probstzella [- Kronach - Hochstadt-Marktzeuln - Lichtenfels] (Obere Bahn)]

Tunnel 1  [BLK]  (ST)

Südostportal des Tunnels 1

Länge:
etwa 30 Meter

Streckenteil:
Grube jenseits der B2 - Ofen 6

Lfd-Nr, Direktion:
3088, WZR-01

Seite/Quadrant:
67 B Nicht eingezeichnet
69 C1 Nicht eingezeichnet

bei km:
?

Nordwestportal des Tunnels 1
Südostportal, von Grube jenseits der B2 Von 1928 - 1948
in Betrieb
Nordwestportal, von Ofen 6
Mit diesem Tunnel wurde die Bundesstraße 2 unterquert, um die jenseits liegende Grube zu erreichen. Beim Ausbau der B 2 wurde der schon 1948 stillgelegte Tunnel abgetragen und verschüttet und ist damit heute nicht mehr auffindbar.

Tunnel 2  [BLK]  (ST)

Nordostportal des Tunnels 2

Länge:
etwa 30 Meter

Streckenteil:
Ofen 1 bis 4 - Ofen 6

Lfd-Nr, Direktion:
3089, WZR-02

Seite/Quadrant:
67 B Nicht eingezeichnet
69 C1 Nicht eingezeichnet

bei km:
?

Südwestportal des Tunnels 2
Nordostportal, vom Ofen 6 Von 1948 - 1988
in Betrieb
Südwestportal, von Tunnel 3 (April 2010) (Foto: Stefan Böhme)
Unterquert die Straße nach Schwerzau, beide Portale sind verschüttet

Tunnel 3  [BLK]  (ST)

Südostportal des Tunnels 3

Länge:
etwa 30 Meter

Streckenteil:
Ofen 1 bis 4 - Ofen 6

Lfd-Nr, Direktion:
3090, WZR-03

Seite/Quadrant:
67 B Nicht eingezeichnet
69 C1 Nicht eingezeichnet

bei km:
?

Nordwestportal des Tunnels 3 (Foto: Stefan Böhme)
Südostportal, vom Tunnel 2, ist verschüttet Von 1948 - 1988
in Betrieb
Nordwestportal, vom Tunnel 4 / Tunnel 5 (April 2010)
(Foto: Stefan Böhme)
Unterquert die Strecke 6383: (Leipzig-Leutzsch - Leipzig-Plagwitz -) Pegau - Zeitz (- Crossen an der Elster - Gera Hbf - Gera Süd - Weida - Niederpöllnitz -) Triptis - Oppurg (- Saalfeld - Hockeroda - Probstzella [- Kronach - Hochstadt-Marktzeuln - Lichtenfels] (Obere Bahn).

Tunnel 4  [BLK]  (ST)

Südwestportal des Tunnels 4 (Foto: Stefan Böhme)

Länge:
etwa 20 Meter

Streckenteil:
Ofen 1 bis 4 - Ofen 6

Lfd-Nr, Direktion:
3091, WZR-04

Seite/Quadrant:
67 B Nicht eingezeichnet
69 C1 Nicht eingezeichnet

bei km:
?

Nordostportal des Tunnels 4 (Foto: Stefan Böhme)
Südwestportal, vom Tunnel 3 / Tunnel 5 (April 2010)
(Foto: Stefan Böhme)
Von 1948 - 1988
in Betrieb
Nordostportal, von Ofen 1 bis 4 (April 2010)
(Foto: Stefan Böhme)
Unterquert die Straße nach Schwerzau

Tunnel 5  [BLK]  (ST)

Nordostportal des Tunnels 4

Länge:
etwa 30 Meter

Streckenteil:
Ofen 1 bis 4 - Zentralgrube

Lfd-Nr, Direktion:
3092, WZR-05

Seite/Quadrant:
67 B Nicht eingezeichnet
69 C1 Nicht eingezeichnet

bei km:
?

Südwestportal des Tunnels 5
Nordostportal, vom Tunnel 4 Von 1965 - 1975
in Betrieb
Südwestportal, von Zentralgrube
Es konnten keine Hinweise mehr gefunden werden, wahrscheinlich verschüttet

Geschichte:

Im Jahre 1888 wurde in Reuden westlich des Bahnhofs eine Dampfziegelei mit einem Ringofen von William Tropus und August Dannenberg gegründet. 1893 trat der spätere Alleininhaber Clemens Dehnert in die Firma ein. 1896 wurde ein zweiter Ofen gebaut. 1898 folgte der dritte Ofen, der vor allem der Herstellung von Dachziegeln mit Glasur diente. 1899 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Ab 1905 spezialisierte sich das Werk auf die Produktion von Mauersteinen und Biberschwänzen. 1909 wurde wegen starker Nachfrage der vierte Ofen in Betrieb genommen. 1912 wurde der erste Ofen grundlegend saniert. 1922 wurde der dritte Ofen in einen Gaskammerofen umgebaut, da Glasursteine kaum noch gefragt waren.

Anfang der zwanziger Jahre wurden die ersten Motorloks in Betrieb genommen. Im Jahre 1923 wurde infolge der Auslehmung des Grubengeländes zwischen Eisenbahn und der heutigen Bundesstraße 2 die Umstellung des Grubenbetriebes notwendig. Die Feldbahn wurde von Seilzugbetrieb auf Kettenbahnbetrieb umgestellt. Für die Lehmgewinnung im Neuaufschluß wurde eine tunnelartige Unterführung unter der Straße errichtet.

Nach 1933 wurden erneut Erweiterungen und Modernisierungen durchgeführt. In den Gruben hielten elektrische Eimerkettenbagger Einzug, außerdem wurde der Lokbetrieb eingeführt. Die Feldbahnstrecken verlängerten sich, so dass weitere tunnelartige Unterführungen unter den Straßen und Wegen errichtet werden mussten. Ebenso wurde eine normalspurige Anschlußbahn in Betrieb genommen, die zeitweise auch eine eigene Kleinlokomotive besaß.

Um 1975 waren die Lehmvorkommen in Reuden erschöpft, so dass die Ziegelproduktion mit Fremdton, der mit der Reichsbahn aus Bollstedt angeliefert wurde, weitergeführt wurde. Die Öfen wurden stillgelegt, es wurden dafür zwei Kurztunnelöfen in Betrieb genommen. Bis 1988 wurde der Zugbetrieb durch Bandanlagen ersetzt. Die nicht mehr benötigten Strecken wurden stillgelegt. 1989 wurden die Gleisanlagen abgebaut, die Tunnelanlagen wurden teilweise verfüllt. Nach 1990 entstand ein neues Werk, das jedoch auf gleislose Transporttechnik setzt.

Die tunnelartigen Unterführungen wurden damals von Bergbauarbeitern angelegt, wodurch diese mehr einem Stollen als einer Brücke gleichen.
Quellen: Bahnexpress, Magazin für Werkbahnfreunde
Die Ziegeleien in Reuden, Autor Sven Kästner, Werkbahnreport Nr. 7

Landkarte:

Werkbahn der Ziegeleien Reuden (Spurweite 500 mm) [An Strecke 6383: (Leipzig-Leutzsch - Leipzig-Plagwitz -)
Pegau - Zeitz (- Crossen an der Elster - Gera Hbf - Gera Süd - Weida - Niederpöllnitz -) Triptis - Oppurg
(- Saalfeld - Hockeroda - Probstzella [- Kronach - Hochstadt-Marktzeuln - Lichtenfels] (Obere Bahn)]

Gezeichnet von Sven Kästner nach Vorlage
Zeichnung mit freundlicher Genehmigung von Sven Kästner dem Werkbahnreport Nr. 7 entnommen

Hinweis:

Springt zur Strecke 96304: Erzstufenbahn [An Strecke 6864: (Blankenburg/Harz -) Michaelstein -  Elbingerode/Harz (- Königshütte/Harz - Tanne) (Rübelandbahn)] Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 96306: Tollwitz-Dürrenberger Eisenbahn (Spurweite 585 mm)
Trennlinie