Springt zur Strecke 92005: Kleinbahn Bossel - Blankenstein (KBB) [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 92007: (Niederdollendorf/Rhein - Heisterbach -) Auf dem Scheid - Basaltbruch Weilberg (HTB, Spurweite 750 mm)

Tunnelportale


Bilder der Strecke 92006: Strecke zum Bergwerk "Friedlicher Nachbar" (Abgebaut / Güterverkehr)

1 Tunnel (350 Meter)Baaker Mulde 

[Bochum-Dahlhausen -] Abzweig - Bergwerk "Friedlicher Nachbar"

Tunnel Baaker Mulde  [BO]  (NW)

Ehemaliges Nordportal des Tunnels Baaker Mulde (Foto aus dem Archiv von Markus Schweiß)

Länge:
350 Meter

Streckenteil:
Anschlußgleis Bergwerk
"Friedlicher Nachbar"

Lfd-Nr, Direktion:
3044, BFN-001

Seite/Quadrant:
134 C Nicht im Eisenbahnatlas
138 B3 Nicht im Eisenbahnatlas

bei km:
~ 1

Reste vom ehemaligen Südportal des Tunnels Baaker Mulde (Foto: Fotocommunity-Mitglied BruderTuck)
Ehemaliges Nordportal, vom Abzweig zum Bergwerk
(Vor 2005) (Foto: Markus Schweiß, Wikipedia, GNU-Lizenz)
In 2000
abgetragen
Reste vom ehemaligen Südportal,
vom Bergwerk "Friedlicher Nachbar" (In 2012)
(Foto: Fotocommunity-Mitglied BruderTuck)
Lediglich die linke Tunnelinnenseite steht noch und weist eine Höhe von etwa 2,50 Metern auf.

Geschichte:

Hasenwinkeler Kohlenweg aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie, Ansicht des ehemaligen Tunnels von oben bei Google Maps
(Ein Klick ins Bild öffnet ein größeres Bild)

Der Hasenwinkeler Kohlenweg war eine Kohlensammelbahn, also eine Eisenbahnlinie für den Güterverkehr in Bochum, Streckennummer 2165.

Sie führte von Bochum-Laer am Gelände der Zeche Dannenbaum, später Opel-Werk I der Adam Opel AG vorbei, an der Zeche Prinz Regent und Haus Weitmar entlang bis zum Bahnhof Bochum-Dahlhausen in Dahlhausen, wo die Ruhrtalbahn entlang der Ruhr verläuft.

Portalrest vom Tunnel Baaker Mulde (Foto aus dem Archiv von Markus Schweiß)  
Die Bahn ging aus einer Pferdeschleppbahn der Zechen Sonnenschein und Hasenwinkel hervor. Im Jahre 1811 lieferte die Hütte Gute Hoffnung gusseiserne Schienen und Förderwagen für eine Schienenstrecke, die als die »englische Kohlenbahn« bezeichnet wurde.

Mit der Ruhrtal-Bahn im Jahre 1863 war der Anlass gegeben, die Strecke bis 1865 zur Normalspurbahn umzubauen und 1868 um weitere 10,2 Kilometer bis Laer weiterzuführen (Übergabe am 10. Oktober 1870) und den Bahnhof von Bochum-Weitmar zu errichten. Sie wurde 1870 von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn übernommen.

1894 wurde mit dem Anschlussgleis zur Zeche "Friedlicher Nachbar" der einzige Bochumer Eisenbahntunnel mit 350 Meter Länge eröffnet. Das Bauwerk wurde im Jahre 2000 wegen akuter Einsturzgefahr verfüllt, der Schlussstein eines der beiden Tunnelportale befindet sich heute im Eisenbahnmuseum Dahlhausen (Siehe Bild im Text, steht unter GNU-Lizenz, vor 2005 von Markus Schweiß aufgenommen).

Das Ende des Ruhrbergbaus führte zu einer Stilllegung des Streckenteils in Bochum-Dahlhausen im Jahre 1969. Teile der Trasse werden nun als Rad- und Wanderweg genutzt. Die weitere Umnutzung eines stillgelegten Streckenastes an den Rand der Bochumer Innenstadt ist genehmigt; mit dem Bau wird in den nächsten Monaten begonnen werden. Es wird dann mit Hilfe der Erzbahn und des Hasenwinkeler Kohlenweges möglich sein, die gesamte Stadt mit Ausnahme der Innenstadt in Nord-Süd-Richtung auf ehemaligen Bahntrassen zu durchqueren.
Quelle: Wikipedia, Hasenwinkeler Kohlenweg
Dieser Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution / Share Alike verfügbar.
Das Foto aus dem Archiv von Markus Schweiß steht unter GNU-Lizenz.

Landkarte:

[Bochum-Dahlhausen -] Abzweig - Bergwerk "Friedlicher Nachbar"

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zur Strecke 93101: Hafenbahn-Strecke Frankfurt/Main Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 92007: (Niederdollendorf/Rhein - Heisterbach -) Auf dem Scheid - Basaltbruch Weilberg (HTB, Spurweite 750 mm)
Trennlinie