Springt zur Strecke 6623: Annaberg-Buchholz - Cranzahl - Bärenstein [- Vejprty/Tschechien (Weipert)] [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 6629: (Glauchau/Sachsen -) Penig - Wechselburg (- Rochlitz - Großbothen -  Wurzen (Muldentalbahn)

Tunnelportale


Bilder der Strecke: 6626 (KBS 535 / KBS 450)

2 Tunnel (323 Meter)Schloßberg  Schwarzenberger 

Johanngeorgenstadt - Schwarzenberg/Erzgebirge (Schwarzwassertalbahn)

Schloßberg-Tunnel  [ASZ]  (SN)

Nordportal des Schloßberg-Tunnels  

Länge:
102,3 Meter

Streckenteil:
Johanngeorgenstadt -
Schwarzenberg/Erzgebirge

Lfd-Nr, Direktion:
1056, Dre-026

Seite/Quadrant:
68 D
70 C4

bei km:
16,2

Platzhalter
Südportal des Schlossberg-Tunnels
Nordportal, vom Bahnhof Schwarzenberg (Sommer 2005) Tunnel dient heute als
Ausstellungshalle
Südportal, vom Haltepunkt Erla (Sommer 2005)
 
Seit 1995 nutzt der MEC Schwarzenberg den Tunnel für seine Ausstellungen.
Zur Weihnachtsausstellung 2005 konnte im Schlossbergtunnel der 100.000te Besucher begrüßt werden.

Schwarzenberger Tunnel  [ASZ]  (SN)
Wird auch Brückenberg-Tunnel genannt.

Nordportal des Schwarzenberger Tunnels (Foto: VSO)

Länge:
221 Meter

Streckenteil:
Johanngeorgenstadt -
Schwarzenberg/Erzgebirge

Lfd-Nr, Direktion:


Seite/Quadrant:
68 D
70 C4

bei km:
16,4

Südportal des Schwarzenberger Tunnels (Foto: VSO)
Nordportal, vom Bahnhof Schwarzenberg (November 2004)
(Foto: VSO)
Wurde 1952 durch
Streckenneubau nötig.
Südportal, von Schwarzenberg-Haltepunkt
(November 2004) (Foto: VSO)

Geschichte:

Schwarzenberg im Erzgebirge mit hervorgehobener Eisenbahntrasse von 1908 (Sammlung: Deutsche Fotothek)  
  Technische Daten des Schloßberg-Tunnels
  - Gesamtlänge: 102,3 Meter
  - Neigungsgrad: 1 : 40 (Gefälle zum Nordportal)
  - Höhenunterschied: 2,60 Meter
  - Krümmungshalbmesser: 190 Meter
  - Unterteilung: durch Metalltore in 3 Kammern (siehe unten)
  - Gesamtgrundfläche: etwa 535 m²
  - Wandbeschaffenheit: Spritzbeton
  - Bodenbelag: Betonpflaster
     
  Kammer 1 und 3 (Tunnelschleusen)
  - Raumlänge: jeweils etwa 20 Meter
  - Höhe: etwa 5,60 Meter
  - Breite: etwa 4,60 Meter
  - Grundfläche: etwa 80 m² (Kammer 1)
  sowie etwa 75 m² (Kammer 3)
  Kammer 2 (Hauptraum,
Ausstellungsfläche MEC Schwarzenberg)
  - Raumlänge: etwa 60 Meter
  - Höhe: etwa 6,50 Meter
  - Breite: etwa 6,25 Meter
  - Grundfläche: etwa 380 m²
Der Schloßberg-Tunnel wurde am 20. September 1883, mit der 17,33 km langen Strecke von Johanngeorgenstadt nach Schwarzenberg eröffnet. Die Länge des Tunnels beträgt 102,3 Meter bei einer Neigung von 1 : 40 und einem Höhenunterschied zwischen den beiden Portalen von 2,60 Metern.

Sein Krümmungshalbmesser beträgt 190 Meter. Der Radius der Gleise zwischen dem Tunnelausgang auf der Nordseite, dem heutigen Eingang zur Ausstellung, und dem Bahnhof Schwarzenberg war mit 168 Metern der kleinste der gesamten, als Sekundärbahn erbauten, Strecke. Durch die Streckenführung entlang des Flusses "Schwarzwasser" eigneten sich beim Bau generell kleine Radien, diese wurden dann auch verwirklicht.

Bis zur Fertigstellung der zweigleisigen Neubaustrecke um 1951 wurde der Tunnel befahren, danach in den sechziger Jahren mit Toren versehen und als Gemüselager genutzt. Mitte der achtziger Jahre erfolgte der Ausbau zum Prüfraum für Signaltechnik durch die DR (Deutsche Reichsbahn). Im Jahre 1994 erfolgte die erste kulturelle Nutzung.

Am Zweiten Advent 1995 fuhren erstmals wieder "Modell-Züge" des MEC Schwarzenberg durch den Tunnel, diese Tradition setzt sich bis heute in diesem einmaligen Ambiente fort. Nachdem wir im Jahr 2005 den insgesamt 100.000sten Besucher unserer bisherigen Ausstellungen begrüßen durften, war auch die Weihnachtsausstellung zwischen dem zweiten und dritten Advent 2007 wieder ein voller Erfolg.
Verfasst von Mario Fliegner, MEC Schwarzenberg
Informationen zur Strecke bei: Wikipedia, Bahnstrecke Johanngeorgenstadt - Schwarzenberg

Landkarte:

Johanngeorgenstadt - Schwarzenberg/Erzgebirge (Schwarzwassertalbahn)

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zur Strecke 6623: Annaberg-Buchholz - Cranzahl - Bärenstein [- Vejprty/Tschechien (Weipert)] Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
Springt zur Strecke 6629: (Glauchau/Sachsen -) Penig - Wechselburg (- Rochlitz - Großbothen -  Wurzen (Muldentalbahn)
Trennlinie